Corona macht kreativ

Immer wieder haben wir bedauernde Stimmen gehört, dass zurzeit keine Börse stattfinden kann. Der Wäschekorb für die Börse läuft bei vielen bereits über und für den Nachwuchs wird ein Nachschub an Klamotten und Ähnlichem benötigt. Denn Pandemie hin oder her, die Kinder wachsen stetig weiter. 😉

Da ungewiss ist, wann wieder unsere Kinderbedarfsbörse im Gemeindehaus Weiler stattfinden kann, haben wir uns zusammengesetzt um Alternativen auszuarbeiten. So ist die Idee der Verkaufsangebote über einen eigens hierfür eingerichteten Mailverteiler entstanden. Corona macht eben kreativ!!! 😁

Wie funktioniert es genau?

Wer in den Mailverteiler aufgenommen werden möchte, kann sich ganz einfach über eine kurze Mail an corona-macht-kreativ@boerse-weiler.de anmelden. Über diesen Mailverteiler werden dann Verkaufsangebote oder auch Gesuche ausgetauscht.

Wer etwas verkaufen möchte schreibt eine Mail an diese Adresse.

Wichtig ist, dass ihr gleich zu Beginn der Mail eine Übersicht gebt, was ihr anbietet z.B.

  • Mädchen-Klamotten für das Frühjahr Größe 68-86
  • Jungs-Klamotten Größe 128-146
  • Gesellschaftsspiele für Kindergartenkinder
  • CDs, vor allem Kinderlieder und Hörspiele für das Grundschulalter
  • einen Kinderwagen der Marke …

Dies ist wichtig, damit alle Empfänger gleich sehen, ob die Mail für sie relevant ist.

Anschließend ist es sinnvoll zu den einzelnen Angeboten Details (bzgl. Marke, Größe, Zustand, Preisvorstellung, …) zu schreiben.

Wir gehen davon aus, dass die Verkäufe in Schorndorf – Weiler stattfinden. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, bitten wir dies gleich in der Mail mit dem Angebot zu erwähnen, damit Interessenten von Anfang an Bescheid wissen, dass ggf. ein Fahrtaufwand entsteht. Der Versand von Artikeln ist nicht vorgesehen!

Ganz wichtig sind dann natürlich die Fotos. Leider können wir per Mail nicht unbegrenzt Bilder anhängen (Max. 20MB). Deshalb sollten die Verkäufer Bilder machen, auf denen z.B. alle Kleidungsstücke einer Größe oder alle vorhandenen CDs und Spiele auf einmal zu sehen sind. Gerne auch in Form einer PDF oder Word Datei, in der alle Bilder eingefügt sind, so dass die Interessenten nicht jedes Bild im Anhang einzeln anklicken müssen. Vorteil ist hierbei auch, dass ihr die Details direkt zum passenden Bild schreiben könnt.

Natürlich können auch Mails mit einem Gesuch gesendet werden. z.B. „Ich suche Kleidung für ein Mädchen in Größe 62/68 und einen TripTrap“

Zudem müsst ihr einen Kontakt angeben, z.B. eine Mail-Adresse, eine Festnetz Nummer oder eine Handynummer. Wer Interesse an einem Angebot hat kann sich dann direkt an den in der Mail angegebenen Kontakt wenden. Dann können nach Bedarf auch noch weitere Bilder angefragt werden und Detailinformationen ausgetauscht werden, ohne dass alle anderen mitlesen. Auch wird gegebenenfalls dann ein Treffpunkt für die Waren- und Geldübergabe ausgemacht.

Hierbei ist uns natürlich wichtig darauf hinzuweisen, dass die aktuelle Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg eingehalten werden muss. Zurzeit würde dies zum Beispiel bedeuten, dass ihr euch alleine Treffen müsst und nicht eure Kinder mitbringen könnt, um nicht gegen das Kontaktverbot zu verstoßen.

Zudem empfehlen wir, die Übergabe an einem gut belüfteten Ort, z.B. an der Haustüre, in der Garage oder an einem öffentlichen Parkplatz, z.B. vor dem Gemeindehaus, stattfinden zu lassen. Zudem bitten wir euch den Mindestabstand von 1,5m zu wahren, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und den Kontakt so kurz wie möglich zu halten. Aber was erzählen wir euch das, wir sind mittlerweile ja alle Profis im Umgang mit den AHA+L+A-Regeln und zudem pandemieerprobt! 😷

Ihr fragt euch nun vielleicht: „Warum nutzen wir dann nicht ebay Kleinanzeigen oder vinted (ehemaliges Mamikreisel)?“ Ja, die Frage haben wir uns auch gestellt! Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es nicht dasselbe ist! Weder für den Käufer noch für den Verkäufer! Für den Käufer bietet sich die Möglichkeit die Ware vorher anzufassen und genau anzusehen, wie eben auf einer Börse. Zudem spart man sich das Porto, welches bei gebrauchten Kinderklamotten häufig höher ist als der Preis für das Kleidungsstück selbst. Der Verkäufer hat den Vorteil, dass er nicht jedes Kleidungsstück einzeln fotografieren, beschreiben und eventuell letztendlich versenden muss. Man kann dem Interessenten dann einfach auch den Karton mit den Klamotten der entsprechenden Größe reichen oder den Stapel CDs; der Interessent sagt was ihm gefällt und gemeinsam einigt man sich dann auf einen börsentypischen Preis.

Ein weiteres Anliegen, welches uns dazu bewogen hat, eine Alternative zur Börse in der Coronazeit ins Leben zu rufen, ist es, als Weiler Börsen Community in Kontakt zu bleiben und die Vernetzung untereinander trotz Kontaktbeschränkungen zu fördern.

Zum Thema Provision: Natürlich ist es für uns auf diesem Weg nicht möglich die Höhe der Provision zu ermitteln. In erster Linie ist uns auch am Wichtigsten, dass wir euch eine Möglichkeit bieten, Vorort und auf unkomplizierte Weise eure gut erhaltenen Schätze weiterzugeben bzw. günstig an Kinderartikel zu kommen. Wir freuen uns natürlich sehr über alle freiwilligen Spenden eurerseits auf das Börsenkonto (Kreissparkasse Waiblingen, Empfänger: KiBeBö, IBAN: DE13602500103121509102, BIC: SOLADES1WBN). Als Richtwert könnt ihr die auf der Börse üblichen 15% eurer Einnahmen nehmen. Wenn dies viele machen, ermöglicht es uns, auch in der Phase der Pandemie, tolle Projekte zu unterstützen wie z.B. den Therapiehund für Leni.

So, wenn dich dies angesprochen hat und du gerne in den neuen Verteiler aufgenommen werden möchtest, egal ob zum Einkaufen oder zum Verkaufen oder einfach zum Stöbern, musst du einfach nur eine Mail an corona-macht-kreativ@boerse-weiler.de schreiben und schon bist du dabei! 😎